The best cake in the world

kürbistorte

DSC_0296

Hallo ihr Lieben,

ich bin ja an und für sich ein sehr bescheidener Mensch und auch eher kritisch, was meine Backwerke angeht. Nichts läge mir ferner, als diese über den grünen Klee zu loben.

Vor Kurzem hab ich aber einen Kuchen gebacken – ich sage es euch – der war echt der Knaller. Zum reinlegen. Wenn ich mein Leben lang nur noch eine Sorte Kuchen essen dürfte – dieser wäre es.

Saftig und fluffig und würzig wie ein riesiger Soft-Spekulatius.

Jetzt seid ihr sicher neugierig. Ich verspreche euch: In diesem Fall ist es nicht zu viel versprochen.

DSC_0292

Heute für euch: Kürbis-Gewürzkuchen mit Dulce de Leche!

So funtkioniert’s:

Für den Teig:

360 gr Mehl | 3 TL Backpulver | 1 gestr. TL Salz | 1 EL gemahlener Zimt | 2 TL gemahlener Ingwer | 1/2 TL geriebener Muskat | 1/2 TL gemahlene Nelken | je 225 gr brauner und weißer Zucker | 1 Päckchen Vanillezucker | 250 gr Butter | 4 Eier | 300 gr Kürbispüree (aus einem Butternutkürbis)

Für die Creme:

150 gr weiße Schokolade | 300 gr Frischkäse natur | 70 gr Butter | 50 gr Zucker

Für den Belag:

150 gr Dulce de Leche

Butternutkürbis schälen, Kerne entfernen und klein schneiden. Im Schnellkochtopf 15 Minuten dünsten, bis der Kürbis weich ist. Kürbis mit dem Mixstab fein pürieren. Abkühlen lassen.

Für den Teig Butter mit Eiern und Zucker schaumig schlagen. Gewürze hinzufügen. Kürbispüree unterrühren. Mehl und Backpulver darübersieben und verrühren.

Teig in 2 Backformen à 20 cm einfüllen und bei 175 Grad  35 Minuten backen. Abkühlen lassen und dann jeweils längs in zwei Teile teilen.

Für die Creme Schokolade hacken und über dem Wasserbad schmelzen, Frischkäse cremig rühren und lauwarme Schokolade unterziehen. Zimmerwarme Butter und Zucker ebenfalls unterrühren. Mindestens zwei Stunden kaltstellen.

Tortenböden mit Creme einstreichen und auch die Torte rundherum damit einkleiden. Wiederum kalt stellen.

Dulce de Leche erwärmen und die Torte damit übergießen. Wiederum kühlen.

Und dann: Genießen! Hm!! 🙂

Ich wünsche euch ein gewürziges Vergnügen und freue mich auf eure Rückmeldung!

Liebste Grüße

Sabrina

 

Rezept aus Sweet Dreams August/September/Oktober 2014

Absolut herzig <3

Mangotorte

Hallo ihr Lieben,

hach, Hochzeiten sind doch was Schönes! Zur Zeit habe ich das Gefühl, egal wo man hinhört, wird geheiratet. Dieses Wochenende waren auch Mr. B und ich auf einer ganz wunderbaren Hochzeit eingeladen und haben wirklich einen ganz fabelhaften Tag verbracht, mit tollen Menschen und einer absolut köstlichen Hochzeitstorte 🙂

Im Voraus wurden die Hochzeitsgäste gebeten, Beiträge für ein Rezeptebuch beizusteuern, das dem Brautpaar dann als Überraschung überreicht wurde. Lange habe ich gegrübelt, was wir da nur einreichen sollten. Dann hab ich mir gedacht: Sabrina, bleib bei deinen Leisten und back‘ ne Torte!:)

Was fruchtiges sollte es sein, aber auch schokoladig, also alles was das Herz begehrt. Dabei herausgekommen ist eine Mangotorte mit weisser Schokolade! Und ich kann euch sagen, die  beiden geben eine gute Partie ab 😉

IMG_3865

IMG_3679

So funktioniert’s:

  • Für den Teig:
  • 4 Eier
  • 125 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 gr Mehl
  • 75 gr Speisestärke
  • 2 TL Backpulver
  • Für den Belag:
  • 2 reife Mangos
  • 200 gr weiße Schokolade
  • 250 gr fettarmer Joghurt
  • 200 ml Sahne
  • 100 gr Puderzucker
  • 1 Päckchen Gelatine
  • Für die Deko:
  • 100 gr weiße Schokolade
  • 200 ml Sahne
  • 1 Päckchen Sahnesteif

Für den Biskuitteig die Eier trennen. Das Eiweiß mit 4 EL Wasser und dem Salz steif schlagen. Zucker und Vanillezucker dazugeben. Eigelbe unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver darüber sieben und unterrühren. Eine Springform fetten und den Teig einfüllen. Bei 175 Grad ca. 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und dann waagerecht in drei Teile schneiden.
Für die Füllung die Schokolade mit 100 ml Sahne schmelzen lassen. Gelatine mit einem Schneebesen einrühren und auflösen. Kurz abkühlen lassen und dann den Joghurt dazugeben. Die restlichen 100ml Sahne steif schlagen und unter die Joghurt-Schokomasse ziehen. Mango schälen und am Kern entlang in feine Spalten schneiden.
Den untersten Tortenboden auf eine Tortenplatte geben und mit den Ring der Springform umschließen. Mit Mango belegen, dann die Hälfte der Mousse darauf verteilen. Mit dem mittleren Tortenboden bedecken und das Ganze wiederholen. Tortendeckel darauf geben und über Nacht kaltstellen.
Für die Deko die weiße Schokolade mit etwas Sahne schmelzen. Die restliche Sahne mit dem Sahnesteif steif schlagen und die abgekühlte Schokoladenmasse langsam einrühren. Kalt stellen.
Dann die Torte ringsherum einstreichen und oben mit Mangospalten dekorieren. Fertig! 🙂

Ich hoffe, dem Brautpaar sagt die Kreation zu und die beiden testen die Torte mal! Falls ihr das lest: Vielen Dank nochmal, dass wir diesen schönen Tag mit euch verbringen durften!

IMG_3680

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Liebste Grüße

Sabrina

 

Mamakind!

Nougattörtchen

Muttertag

Hallo ihr Lieben,

ich bin sicher, Ihr alle habt ganz besondere, tolle Frauen als Mütter. Ich nämlich auch. Mama, weil du so eine treue Leserin meines Blogs bist seit der ersten Stunde, ist dieser Beitrag nur für dich!

Du bist wirklich etwas ganz besonderes – warmherzig, humorvoll und auch in schweren Zeiten nicht unterzukriegen. Und auch, wenn wir leider nicht gerade um die Ecke wohnen, sind wir doch wie Pech und Schwefel und ich weiss, dass ich mich immer auf dich verlassen kann.

Liebe Mama, vielen Dank für deine Unterstützung, bei allem, was ich so tu. Vieles von dem, was ich heute bin, wäre ich nicht ohne dich. Ich bin dein größter Fan!

Und weil du so eine Nougatliebhaberin bist, habe ich zu deinen Ehren ein Nougattörtchen mit Erdbeeren gebacken. Davon hast du zwar leider kein Stück abbekommen, aber vielleicht bist du auch gar nicht so traurig darüber, dass du dir die Kalorien sparen konntest 😉

So funktioniert’s:

Für den Teig:
3 Eier
100 gr Zucker
3 EL kaltes Wasser
15 gr Kakaopulver
75 gr Mehl
25 gr Speisestärke
1 TL Backpulver
Für die Creme:
2 Tafeln Noisette-Schokolade
250 gr Zartbitterkuvertüre
600 gr Sahne
Für den Belag:
100 gr gehackte, geröstete Haselnusskerne
250 gr Erdbeeren

Nougat

Für die Nougatsahne die Schokolade mit der Sahne in einem Topf schmelzen lassen. In eine Rührschüssel füllen und am besten über Nacht in den Kühlschrank geben. Wenn die Masse fest geworden ist, mit dem Handrührgerät ganz steif schlagen.

Für den Biskuitboden die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Wasser steif schlagen. Zucker einrieseln lassen. Eigelbe unterziehen und anschließend Mehl, Backpulver, Kakao und Speisestärke unterheben. In eine Springform (Ø 20 cm) einfüllen und bei 175 Grad 25 Minuten backen. Aus der Form lösen und abkühlen lassen. Mit einem scharfen Messer zweimal quer halbieren.

Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden. Auf den ersten Boden legen und mit der Nougatsahne bestreichen. Beim zweiten Boden ebenso verfahren. Den Deckel darauf setzen und die Torte ringsum verzieren. Mit den Haselnüssen bestreuen und mit Erdbeerscheiben verkleiden. Und dann die Nougattorte genießen und nicht über die Kalorien nachdenken 😉

Ich wünsche allen Müttern – und ganz besonders meiner eigenen- einen schönen Rest vom Muttertag!

Liebe Grüße,

Sabrina

 

Flotte Lotte

Charlotte

Hallo ihr Lieben!

Kleine Geschichtsstunde: Sophie Charlotte von Mecklenburg- Strelitz (1744-1818) war nicht nur die holde Gattin des englischen Königs Georg III., sondern offenbar auch eine Liebhaberin reichhaltiger Süßspeisen. Wie sonst hätte sie als Namensgeberin der exquisiten Charlotte-Torte dienen können?

Charlotte 1

Wie dem auch sei, die alte Lotte hatte jedenfalls einen guten Riecher, denn die Charlotte-Torte ist nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich eine echte Wucht.

Schon länger bin ich deswegen um ein Rezept für eine Beeren-Charlotte herumgeschlichen und hab mich nicht so recht daran getraut, weil die Herstellung der Charlotte doch eine etwas aufwändigere Angelegenheit ist. Wie immer habe ich mich natürlich nicht ans Rezept gehalten, sondern fröhlich improvisiert.

Aber, ich verspreche, der Aufwand lohnt sich, denn Charlotte befördert euch in den Kuchenhimmel 🙂

Charlotte 2

So funktioniert’s:

Für den Teig:
2 Eier
etwas Salz
50 gr Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
75 gr Mehl
1 gestr. TL Backpulver
Für den Belag:
1/2 Glas Waldbeermarmelade
400 gr TK Waldbeeren
250 gr TK Himbeeren
200 gr Zucker
250 gr Mascarpone
200 gr Speisequark (20%)
250 gr Magerquark
200 gr Sahne
6 Blatt Gelatine oder 1 Päckchen Agar Agar
1/2 EL Speisestärke
Für die Deko:
250 gr frische Beeren
gehackte Pistazien
1 Packung Biskuitstäbchen

Für den Biskuitboden die Eier trennen und das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Zucker nach und nach einrieseln lassen. Mehl und Backpulver unterheben. Eine Springform (∅ 20 cm) mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen. Glatt streichen. Bei 175 Grad 15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Biskuitboden auf eine Tortenplatte geben. Einen Tortenring drum herum legen und auf etwa ∅ 24 cm ziehen. Biskuitstäbchen ca. 1 cm mit einem Sägemesser kürzen und mit der Schnittfläche nach unten wie ein Spalier zwischen Tortenring und Bisquitboden „klemmen“.

Waldbeermarmelade auf dem Biskuitboden verstreichen. Beiseite stellen.

Waldbeerenmischung und Himbeeren mit einem EL Wasser dick einkochen lassen und durch ein Sieb streichen, sodass man das Beerenmus erhält. Eine Hälfte beiseite stellen und abkühlen lassen. Die andere Hälfte zu einer Beerensoße verarbeiten. Hierfür die Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und zu dem Beerenmark geben. 50 gr Zucker hinzugeben, aufkochen lassen und dann beiseite stellen.

Für die Quarkmasse den restlichen Zucker, die Mascarpone und den Quark mit dem Rührgerät cremig schlagen. Die unverarbeitete Hälfte des Beerenmuses unterrühren. Gelatine einweichen und nach Packungsanleitung auflösen. 2 EL der Quarkmasse abheben und unter die Gelatine rühren. Gelatinemischung dann komplett unter die Quarkmasse rühren. Sahne steif schlagen und unter die Masse heben. Danach die Masse auf dem Biskuitboden verteilen. Die Mischung ist so dickflüssig, dass sie nicht zwischen den Biskuitstäbchen herausquillt.

Am besten über Nacht in den Kühlschrank geben.

Zum Schluss die Beerensoße auf den Kuchen gießen und mit frischen Beeren und den gehackten Pistazien verzieren.

Den Tortenring abnehmen und die Torte mit einem Geschenkband fixieren.

Voilà – genießt die Torte und denkt dabei einen Augenblick an die gute, alte Lotte!

Habt ein tolles Wochenende!

Liebe Grüße,

Sabrina

Charlotte3

charlottte