Ist das Kunst oder kann das weg?

Hallo ihr Lieben,

was das Backen betrifft, so halte ich mich schon für einen Glückspilz. Meistens gelingen mir neue Rezepte (auch wenn ich mich immer nicht so ganz exakt an die Rezepte halte), schmecken und sehen dabei auch noch ganz manierlich aus.

Heute war mir das Bäckerglück nicht so hold. Ich hatte mir schon länger vorgenommen, mal Windbeutel mit Erdbeeren und Tonkabohnenfüllung zu backen. Der Brandteig hat mir keine großen Sorgen bereitet, der hat beim ersten Mal prima geklappt. Meine Eclairs von damals habe ich euch ja bereits vorgestellt. Heute war aber irgendwie der Wurm drin. Erst ist mir mein einzig verbliebener Spritzbeutel geplatzt, sodass ich auf die kleine Plastikpresse zurückgreifen musste, die allenfalls zum Sahnetupfen spritzen taugt. Dann war auch noch der Sternaufsatz verschwunden. Blieb nur eine halbmondförmige Tülle übrig, die den Teig in denkbar unschönen Häufchen aufs Blech brachte. Ist das Kunst oder kann das weg?

DSC_0340

DSC_0348

Aufgeschnitten, gefüllt und verziert wurde aus den hässlichen Entlein dann doch noch etwas Ansehnliches 🙂 Was meint ihr?

So funktioniert’s:

Für den Teig:

1/8 l Milch | 1/8 l Wasser | 1 Prise Salz | 100 gr Butter | 200 gr Mehl | 4 Eier

Für die Füllung:

250 gr Quark (20%) | 200 gr Sahne | 2 Päckchen Sahnesteif | 1 Päckchen Vanillezucker | 50 gr Puderzucker | 1/2 geriebene Tonkabohne | 200 gr Erdbeeren

Für den Brandteig Milch, Wasser, Salz und Butter aufkochen. Mehl mit einem Mal dazugeben und mit einem Rührlöffel solange verrühren, bis sich der Teig wie ein Kloß vom Topfboden löst.

Teig in eine Rührschüssel geben. Direkt ein Ei unterrühren. Teig 10 Minuten abkühlen lassen. Anschließend die restlichen Eier unterziehen. Teig in einen Spritzbeutel mit Sterntülle einfüllen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in „Häufchenform“ spritzen.

Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und Windbeutel 20-25 Minuten backen, bis sie eine schöne goldgelbe Farbe haben. Abkühlen lassen.

Für die Füllung Sahne mit dem Sahnesteif schlagen. Quark mit Puderzucker, Vanillezucker und Tonkabohne verrühren. Sahne unterheben.

Windbeutel quer halbieren und mit der Quarkmasse füllen. Erdbeeren waschen und in Scheiben schneiden. Windbeutel damit belegen. Dach aufsetzen und fertig 🙂

Ich wünsch euch einen super Sonntag und einen entspannten Start in die neue Woche!

Liebste Grüße

Sabrina

Ha(e)ppy New Year!

limetten kuppel

Huhu ihr Lieben,

ich melde mich zurück und wünsche euch allen ein wunderbares, gesundes, erfolgreiches und leckeres Jahr 2016, das nur schöne Überraschungen für euch bereit hält!

IMG_6097

Kinder, Kinder, das Leben 1.0 hat mich in letzter Zeit ganz schön auf Trab gehalten, aber jetzt bin ich voll motiviert, das H(a)eppchen Glück mal wieder ein bisschen auf Vordermann zu bringen.

Ich hoffe, euch ist es in der Zwischenzeit gut ergangen, ihr habt eine schöne Weihnachtszeit verbracht und seid gut ins neue Jahr gestartet.

Heute hab ich für euch das Rezept zu unserem letzten Weihnachtskaffee im Handgepäck: Limetten-Basilikum-Cheesecakes! Getestet und für köstlich befunden!

So funktioniert’s (für 8 Törtchen):

Für den Mürbteig:

200 gr Butter | 200 gr Zucker | 1 Eigelb | 1 Prise Salz | 500 gr Mehl | 50 ml Milch | 1 TL Backpulver

Für die Limetten-Cheesecake-Füllung:

250 gr Frischkäse | 60 gr Zucker | Abrieb von 1 unbehandelten Limette | 75 gr Butter | 30 ml Sahne | 1 Eigelb

Für die Basilikumcreme:

1 Eigelb | 20 gr Zucker | 3 Blatt Gelatine | 150 gr Quark | 160 ml Sahne, cremig geschlagen | 15 Blättchen Basilikum

Für die Limettenglasur:

50 ml frisch gepresster Limettensaft | 20 gr Zucker | 1 Päckchen Tortenguss

Für die Basilikumcreme das Eigelb mit dem Zucker aufschlagen. Gelatine einweichen und unter schwacher Hitze auflösen. Ein Drittel des Quarks damit verrühren. Anschließend den Rest des Quarks und die Eigelbmassen darunter ziehen. Sahne nicht ganz steif schlagen. Basilikum fein hacken und mit der Sahne zur Quarkmasse geben.

In 8 halbkuppelförmige Silikonförmchen einfüllen und für 3 Stunden ins Gefrierfach geben.

Alle Zutaten für den Mürbteig rasch mit dem Knethaken vermengen. Eine halbe Stunde kalt stellen. Acht Tarteletteförmchen fetten und mit dem Mürbteig auslegen. Mit einer Gabel einstechen. Mit Backpapier auslegen und mit Linsen beschweren. Bei 160 Grad 10 Minuten blind backen.

Für die Limetten-Cheesecake-Masse Frischkäse mit dem Zucker, dem Abrieb der Limette und der sehr weichen Butter verrühren. 30 ml Sahne und ein Eigelb darumterziehen. Auf den Mürbteig geben und bei 160 Grad 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Basilikumkuppeln aus den Förmchen drücken und mit der glatten Fläche auf die Cheesecakes setzen. 1 Stunde auftauen lassen.

Danach Limettensaft auspressen und mit Wasser auf 250 ml auffüllen. Mit Tortenguss aufkochen und die Kuppeln damit übergießen.

Mit Basilikum garnieren.

Lasst es euch schmecken!

Liebste Grüße und eine schöne Woche

Sabrina

Rezept aus „Törtchen, Tartelettes“ von Matthias Ludwigs

Schwarzwald reloaded

Schwarzwälder

DSC_0188

Hallo ihr Lieben,

die gute, alte Schwarzwälder Kirschtorte ist ja nun wirklich ein Paradebeispiel deutscher Backkunst.Wie sie sich auftürmt aus Schicht um Schicht fluffigen Schokoteigs, Kirschkompott und tonnenweise Sahne – dazu ein guter Schuss Schnaps – eine richtige Schwarzwälder Kirschtorte ist ja schon echt imposant.

Jetzt bin ich ja bekanntermaßen keine Freundin opulenter Sahnetorten, aber ich muss doch sagen, dass die Schwarzwälder, die meine Tante immer zaubert, durchaus sehr lecker ist. Deswegen habe ich überlegt, wie eine Neuinterpretation des tortigen Klassikers aussehen könnte – heraus kamen Minitörtchen, die auch (fast…ähem) diättauglich sind 😉

DSC_0191

DSC_0196

So funktioniert’s (für sechs Törtchen):

Für den Teig:

  • 1 Eigelb
  • 40 gr Zucker
  • 120 gr Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 80 gr Butter

Für den Kompott:

  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 1 Schnapsglas Kirschwasser
  • 50 gr Zucker
  • 1 EL Speisestärke

Für die Sahnekuppeln:

  • 200 gr geschlagene Sahne + 200 gr zum Dekorieren
  • 250 gr Sahnequark
  • 80 gr Zucker
  • 1/2 Päckchen gemahlene Gelatine
  • 250 ml Kirschsaft
  • 1 Päckchen roter Tortenguss

Sahne steif schlagen. Quark und Zucker verrühren, Sahne unterheben. Gelatine nach Anweisung einweichen und auflösen. Mit einigen Esslöffeln der Quarkcreme verrühren, dann komplett dazu geben. Die Masse in halbkugelförmige Silikonförmchen einfüllen und am besten über Nacht frosten.

Für den Teig alle Zutaten rasch mit dem Knethaken des Rührgerätes verkneten und kalt stellen. Auf einer bemehlten Fläche ausrollen und mit Tarteförmchen (Durchmesser 8 cm) Kreise ausstechen. Gefettete Tarteförmchen damit auslegen und aus dem übrig gebliebenen Teig Streifen schneiden und als Rand andrücken. Teig mit einer Gabel einstechen und bei 180 Grad Ober-/Unterhitze 15 Minuten lang blindbacken. Abkühlen lassen.

Kirschen mit Flüssigkeit, Schnaps und dem Zucker in einem Topf aufkochen. Speisestärke mit etwas Wasser separat anrühren und mit einem Schneebesen in die heiße Flüssigkeit einrühren, bis die Masse andickt. Kirschkompott in die Mürbteigschalen einfüllen und abkühlen lassen.

Quarkkuppeln aus dem Froster nehmen und aus den Silikonformen drücken und auf ein Schneidebrett geben. Währenddessen den roten Tortenguss mit Kirschsaft nach Anweisung zubereiten und die Kuppeln damit überziehen. Wenn der Guss fest ist, Kuppeln auf die Törtchenböden setzen und mit der restlichen Sahne und Schokospänen dekorieren.

Und dann – losmampfen 🙂

Mit diesem Rezept möchte ich gern wieder bei Clara-Tastesheriffs Aktion „Ich back’s mir“ mitmachen – Thema war diesmal „Kirschen“ – bin gespannt, was die anderen sich so haben einfallen lassen 🙂

Ich wünsche euch eine gute Woche.

Liebste Grüße

Sabrina

Fresh, fresh – exciting!

bottermelk

Bottermelkfresh

Hallo meine Lieben,

ich hoffe, ihr seid noch nicht weggeschmolzen bei den Temperaturen! Das ist ja der Wahnsinn, was da im Moment wettertechnisch abgeht.

Seit Kindertagen ist mein absolutes Lieblingseis bei diesen Temperaturen ein Waffelhörnchen namens Bottermelk Fresh. Kennt das einer? Sowas leckeres – sauer, zitronig, einfach echt fresh! Ich habe mir deshalb schon seit längerem überlegt, dass diese unschlagbare Kombi aus Zitrone und Buttermilch auch eine gute Partie als Kuchen abgeben würde. Deswegen heute für euch auf der Agenda: No-Bake Bottermelk Fresh Torte! Mjam Mjam!

DSC_0226

So funktioniert’s:

  • 200 gr Vollkornbutterkekse
  • 80 gr geschmolzene Butter
  • 500 gr Magerquark
  • 250 gr Naturjoghurt
  • 200 ml Buttermilch
  • 200 gr geschlagene Sahne
  • 120 gr Zucker
  • Abrieb von einer Bio-Zitrone
  • 100 gr Lemon Curd (aus dem Glas oder selbstgemacht)
  • 10 Blatt Gelatine

Butterkekse fein mörsern und mit der Butter vermischen. Tortenring auf eine Tortenplatte legen und Brösel einfüllen. Fest andrücken. Quark, Joghurt, Buttermilch, Zitronenabrieb und Zucker vermischen. Gelatine einweichen, ausdrücken und dann bei schwacher Hitze auf dem Herd auflösen. 3 Esslöffel von der Quarkmasse abnehmen und mit der Gelatine mischen. Gelatinemasse in die Quarkmasse einrühren und auf den Keksboden gießen. Mehrere Stunden kühlen. Lemon Curd leicht erwärmen, in eine Spritztülle füllen und spiralförmig auf den Kuchen spritzen. Eiskalt genießen.

Ihr Lieben, bewahrt einen kühlen Kopf und lasst es euch gut gehen.

Viele Grüße

Sabrina

Von der Rolle

Biskuitrolle

Hallo ihr Lieben,

was war das denn bitte für ein tolles Wochenende? So schön warm und sonnig, ich hoffe, ihr habt es auch genoßen! Am Rhein liegen und Boote schauen, mit Freunden ein Weinchen auf dem Balkon schlürfen, schön zerstochen werden von den Milliarden Mücken, die es aus ihren Löchern lockt…egal, für mich könnte immer Sommer sein.

Deswegen habe ich heute ein echt sommerliches Rezept dabei – inside and outside: Eine Biskuitrolle mit Erdbeer und Mango im angesagten Strandmattendekor 🙂

DSC_0185

So funktioniert’s:

  • Für den Biskuit:
  • 4 Eier
  • 4 EL heißes Wasser
  • 100 gr Zucker
  • 70 gr Mehl
  • 40 gr Speisestärke
  • Für die Füllung:
  • 500 gr Quark
  • 250 gr Sahne
  • 6 Blatt Gelatine
  • 80 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 200 gr Erdbeeren, klein geschnitten
  • 1/2 Mango, klein geschnitten

Für den Biskuitteig Eier trennen und Eiweiß mit 30 gr Zucker steif schlagen. Eigelbe mit 70 gr Zucker und dem Wasser aufschlagen. Eiweiß unterheben, danach Mehl und Stärke darüber sieben und vermengen.

Von der Biskuitmasse 5 EL Teig abnehmen und separat mit 1 Messerspitze roter Lebensmittelfarbe mischen. Ich verwende hier immer Farbpulver auf pflanzlicher Basis. Ein Backpapier auf ein Schneidebrett legen und dann mit einem Spritzbeutel Zick-Zack-Linien auf das Backpapier spritzen. Etwa eine halbe Stunde lang tiefkühlen. Danach restlichen Biskuit oben auf streichen und bei 175 Grad Umluft 12 Minuten backen. Biskuitrolle gleich nach dem Backen mit Zucker bestreuen, ein Stoffhandtuch oben auf legen und den Teig stürzen. Backpapier mit einem feuchten Küchentuch ablösen. Nochmal stürzen bis das Zick-Zack-Muster außen liegt. Mit Backpapier bedecken und noch warm einrollen. Ruhen lassen, bis der Teig abgekühlt ist.

Für die Füllung Quark mit Zucker und Vanillezucker mischen. Gelatine auflösen und dann mit einigen Esslöffeln Quarkmasse vermischen. Unter die restliche Masse geben. Geschlagene Sahne vorsichtig unterziehen, Obst dazugeben. Sobald die Masse beginnt, fest zu werden, auf den Biskuitboden streichen und diese einrollen. Mindestens zwei Stunden kühlen, dann dekorieren und eiskalt genießen 🙂

Habt eine gute Woche!

Sonnige Grüße,

Sabrina

Home is where Mom is

rhabarbererdbeer

Hallo ihr Lieben,

juhuu, Muddi kommt übers Wochenende zu Besuch!

Fast hätte uns Herr Weselsky noch einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber ist zum Glück alles noch mal gut gegangen. Jetzt steht einem tollen Wochenende mit ausgiebigem Quatschen, Bummeln und leckerem Essen nichts mehr im Wege. Ich freu mich sehr. Und das Wetter soll ja auch mitspielen, was ein Träumchen! Hab auch so ein süßes Muttertagsgeschenk gefunden dieses Jahr, dass ich es fast selbst behalten möchte: Ein Kerzilein! (Ich hoffe, meine Mutter sieht das jetzt nicht vor morgen…ähem) 😉

DSC_0779

Ich hoffe, ihr habt alle schöne Pläne fürs Muttertagswochenende?

Für alle, die in Last-Minute-Muttertagspanik verfallen, habe ich heute ein Tortenrezept, mit dem ihr bei Mutti echt Eindruck schinden könnt: Eine Erdbeer-Rhabarbertorte mit Mandelbiskuit. Die, verspreche ich, lässt Mutterherzen höher schlagen 😉

DSC_0763

So funktioniert’s (für eine Form mit 20 cm Durchmesser)

  • Für den Biskuit:
  • 60 gr gemahlene Mandeln
  • 40 gr Puderzucker
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 4 Eiweiß
  • 45 gr Zucker
  • 70 gr Mehl
  • 20 gr flüssige Butter
  • Für die Füllung:
  • 500 gr Rhabarber
  • 250 gr Erdbeeren
  • 2-3 EL Apfelsaft
  • 500 gr Magerquark
  • 100 gr Naturjoghurt
  • 200 gr Schlagsahne
  • 200 gr Puderzucker
  • 10 Blatt Gelatine
  • Für die Deko:
  • 400 gr Sahne
  • 2 Sahnesteif
  • 250 gr Erdbeeren

Für den Biskuit Mandeln, Puderzucker und Eigelbe plus das einzelne Ei aufschlagen. Eiweiß mit dem Zucker steif schlagen und unterheben. Mehl daraufsieben, zum Schluss die flüssige Butter unterziehen. In eine gefettete und mit Backpapier ausgelegte Springform füllen und ca. 15 Minuten bei 180 Grad ca. 15 Minuten backen. Abkühlen lassen und quer in 3 Teile teilen.

500 gr Rhabarber und 250 gr Erdbeeren putzen und klein schneiden. Mit Apfelsaft einkochen lassen bis ein Kompott entsteht und die Flüssigkeit verdampft ist. Abkühlen lassen. Quark mit Joghurt und Puderzucker vermischen, Kompott unterrühren. Gelatine einweichen, ausdrücken und bei schwacher Hitze in einem Topf auflösen. Von der Rharbarbermasse 3 EL wegnehmen und mit der Gelatine vermischen. In die restliche Masse einrühren.

Den untersten Tortenboden in einen Tortenring einlegen. Ein Drittel der Quarkmasse einfüllen. Zweiten Tortenboden einlegen und ebenso verfahren. Mit dem dritten Tortenboden abdecken und mindestens 3 Stunden kalt stellen.

Torte aus dem Tortenring lösen und mit geschlagener Sahne mit Sahnesteif einstreichen. Mit Erdbeeren garnieren und wieder kühl stellen.

DSC_0759

Und dann: Fruchtig genießen 🙂

Ich wünsche euch ein tolles Wochenende mit euren Müttern. Lasst es euch gut gehen!

Liebste Grüße

Sabrina

 

Springbreak!

Minigugl

DSC_0689

Freunde!

Was für ein herrlicher Tag war das denn bitte heute? Mir war in meiner Frühjahrsjacke zu warm! Also wenn’s nach mir ginge, dürfte es gern so weitergehen. Und zwar bis Weihnachten. Da soll’s dann aber dann bitte doch schneien. Wegen weisser Weihnacht und so 🙂

Das war heute wirklich so richtig nach meinem Geschmack. Erst ein ausgiebiger Flohmarktbummel mit Freunden bei herrlichstem Sonnenschein und anschließend noch zum Street Food Festival in Düsseldorf. Wie ihr euch vorstellen könnt, hatten noch so ein, zwei andere Menschen heute diesselbe Idee, sodass wir erst mal eine gute halbe Stunde ausharren mussten, bis uns Einlass gewährt wurde. Aber ich sage euch, das hat sich gelohnt. So leckere Sachen, so wenig Platz im Bauch. Da aber das nächste Event bereits für Mai geplant ist, gibt’s ja Gelegenheit, alles zu probieren, was heute nicht mehr reingepasst hat.

Ich habe heute auch ein kleines, aber feines Rezept für euch, das quasi Frühling schreit. Der kulinarische Frühlingsanfang sozusagen auf Ein H(a)eppchen Glück. Denn heute gibt’s gefüllte Minigugl mit Beerenfrüchten.

So funktioniert’s (für 8 Minigugl):

  • Für den Teig:
  • 125 gr Butter
  • 100 gr Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 65 gr Weizenmehl
  • 65 gr Speisestärke
  • 1/2 TL Backpulver
  • Für die Füllung:
  • 200 gr Mascarpone
  • 150 gr Sahne
  • 1/2 Päckchen gemahlene Gelatine
  • Puderzucker nach Geschmack
  • einige Spritzer Vanillearoma
  • Beeren

Für den Teig Butter, Zucker und Eier schaumig rühren. Salz, Mehl und Stärke unterziehen. Die Miniguglformen buttern und Teig einfüllen. Bei 175 Grad Ober-/Unterhitze für 20 Minuten backen. Auskühlen lassen und dann einmal quer halbieren.

Für die Füllung die Mascarpone cremig rühren. Sahne steif schlagen und unterziehen. Mit Puderzucker nach Wunsch abschmecken. Gelatine nach Anleitung einweichen und erhitzen. Einige Löffel der Mascarponecreme unterziehen, dann die Gelatinemasse zur Creme geben und kurz kalt stellen. Masse auf die Minigugl verteilen und mit Beeren belegen. Deckel aufsetzen, kalt stellen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Ihr Lieben, lasst es euch schmecken! Ich wünsch euch ne gute Woche!

Liebste Grüße

Sabrina