Ha(e)ppy New Year!

limetten kuppel

Huhu ihr Lieben,

ich melde mich zurück und wünsche euch allen ein wunderbares, gesundes, erfolgreiches und leckeres Jahr 2016, das nur schöne Überraschungen für euch bereit hält!

IMG_6097

Kinder, Kinder, das Leben 1.0 hat mich in letzter Zeit ganz schön auf Trab gehalten, aber jetzt bin ich voll motiviert, das H(a)eppchen Glück mal wieder ein bisschen auf Vordermann zu bringen.

Ich hoffe, euch ist es in der Zwischenzeit gut ergangen, ihr habt eine schöne Weihnachtszeit verbracht und seid gut ins neue Jahr gestartet.

Heute hab ich für euch das Rezept zu unserem letzten Weihnachtskaffee im Handgepäck: Limetten-Basilikum-Cheesecakes! Getestet und für köstlich befunden!

So funktioniert’s (für 8 Törtchen):

Für den Mürbteig:

200 gr Butter | 200 gr Zucker | 1 Eigelb | 1 Prise Salz | 500 gr Mehl | 50 ml Milch | 1 TL Backpulver

Für die Limetten-Cheesecake-Füllung:

250 gr Frischkäse | 60 gr Zucker | Abrieb von 1 unbehandelten Limette | 75 gr Butter | 30 ml Sahne | 1 Eigelb

Für die Basilikumcreme:

1 Eigelb | 20 gr Zucker | 3 Blatt Gelatine | 150 gr Quark | 160 ml Sahne, cremig geschlagen | 15 Blättchen Basilikum

Für die Limettenglasur:

50 ml frisch gepresster Limettensaft | 20 gr Zucker | 1 Päckchen Tortenguss

Für die Basilikumcreme das Eigelb mit dem Zucker aufschlagen. Gelatine einweichen und unter schwacher Hitze auflösen. Ein Drittel des Quarks damit verrühren. Anschließend den Rest des Quarks und die Eigelbmassen darunter ziehen. Sahne nicht ganz steif schlagen. Basilikum fein hacken und mit der Sahne zur Quarkmasse geben.

In 8 halbkuppelförmige Silikonförmchen einfüllen und für 3 Stunden ins Gefrierfach geben.

Alle Zutaten für den Mürbteig rasch mit dem Knethaken vermengen. Eine halbe Stunde kalt stellen. Acht Tarteletteförmchen fetten und mit dem Mürbteig auslegen. Mit einer Gabel einstechen. Mit Backpapier auslegen und mit Linsen beschweren. Bei 160 Grad 10 Minuten blind backen.

Für die Limetten-Cheesecake-Masse Frischkäse mit dem Zucker, dem Abrieb der Limette und der sehr weichen Butter verrühren. 30 ml Sahne und ein Eigelb darumterziehen. Auf den Mürbteig geben und bei 160 Grad 10-15 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Basilikumkuppeln aus den Förmchen drücken und mit der glatten Fläche auf die Cheesecakes setzen. 1 Stunde auftauen lassen.

Danach Limettensaft auspressen und mit Wasser auf 250 ml auffüllen. Mit Tortenguss aufkochen und die Kuppeln damit übergießen.

Mit Basilikum garnieren.

Lasst es euch schmecken!

Liebste Grüße und eine schöne Woche

Sabrina

Rezept aus „Törtchen, Tartelettes“ von Matthias Ludwigs

Das Orakel, oder: Die Zwetschge fällt nicht weit vom Stamm {Gewinnspiel-Reminder}

Zwetschgenpie

IMG_3650

Hallo ihr Lieben!

Möglicherweise besitze ich hellseherische Fähigkeiten. Mysteriöserweise treten erstaulich häufig Dinge ein, die ich so – und zwar genau so – vorhergesagt habe. Ich bin mir da aber noch nicht so ganz sicher. Es könnte sich auch um den erneuten Beweis der häufig belegten Theorie namens „Murphy’s Law“ handeln.

So habe ich schon vor Längerem prophezeit: „Sobald die neue Wohnung fertig ist, gibt’s nur noch Mistwetter!“ Und? Hatte ich etwa nicht recht? Hauptsache, bei 30 Grad Tapeten abkratzen und bei 35 Grad wieder drankleben (wobei man wohlgemerkt auch keinesfalls ein Fenster öffnen darf!!!). Und jetzt , wo ich alles auf meinem schönen Balkon genießen könnte, ist es so kalt, dass ich mir einen Heizpilz wünsche.

Weitaus mysteriöser noch ist, dass es in den letzten Tagen, sobald ich im Büro die Worte „Ich pack jetzt ein“ geäußert habe, sofort wie aus Kübeln angefangen hat zu schütten. Und das auch noch angepasst an den jeweiligen Wochentag (Freitag schüttet es eine Stunde eher). Ich fühle mich wie ein Comicmännchen, das von einer schwarzen Wolke verfolgt wird 😉

Naja, aber etwas gutes hat das Schietwetter ja: Man kann sich ohne schlechtes Gewissen zuhause einmummeln und endlich mal wieder die Lieblingsserie weitergucken und dazu ein schönes Stück Zwetschgenpie verdrücken. Ich prophezeie: Der wird auch euch vortrefflich schmecken 🙂

IMG_3649

IMG_3651

IMG_3648

So fuktioniert’s:

Für den Teig:

350 gr Mehl

200 gr Butter

150 gr Zucker

100 ml Wasser

eine Prise Salz

1 Ei

etwas Milch

Für den Belag:

1 kg Zwetschgen

2 Äpfel

100 ml Apfelsaft

4 EL Zucker

1 EL Speisestärke

1 Zimtstange

Aus Mehl, Butter, Zucker, Salz und Wasser rasch einen Knetteig herstellen. 1 h kaltstellen, dann 2/3 des Teiges in einer gefetteten Tarteform ausrollen und einen kleinen Rand andrücken. Mit einer Gabel einstechen.

Dann Zwetschgen und Äpfel entkernen. Zwetschgen vierteln, Äpfel fein stückeln. Mit Apfelsaft, Zucker und Zimtstange etwa 10 Minuten kochen. Speisestärke mit etwas Wasser anrühren und Zwetschgenkompott damit andicken. Kurz abkühlen lassen. Auf dem Teig verteilen.

Restliches Drittel des Teiges ca. 0,5 cm dick ausrollen und mit einem Gitternetzroller einschneiden. Vorsichtig in die Tarteform heben und dabei Netz auseinanderziehen. Gitter mit einem Ei-Milch-Gemisch bepinseln und das ganze bei 180 Grad 45 Minuten backen.

Am besten noch warm mit einem Klecks Sahne genießen. Genau das Richtige für einen gemütlichen Sonntagnachmittag!

IMG_3652

Kleiner Reminder: Bis nächsten Sonntag läuft noch mein Törtchengewinnspiel. Allemann bitte mitmachen!!! 🙂

Ich wünsch euch eine gute Woche, fühl euch ge-♥t 🙂

Liebste Grüße

Sabrina

 

Happy World Baking Day!

Erdbeercheesecake

IMG_2767

Hallo ihr Lieben,

ich bin so glücklich! Der kleine Frühling ist wieder aufgetaucht! Dank tatkräftiger Überzeugungsversuche (übrigens auch hier aus der Bloggercommunity) hat er sich entschlossen, diesmal länger zu bleiben! Endlich mal ohne Jacke das Haus verlassen, endlich mal die Sonnenbrille rausholen…Frühling, ick mag dir!

Und vor allem ist es ganz wunderbar, dass er sich entschlossen hat, genau an diesem Wochenende wiederzukommen. Am Samstag fand nämlich der alljährliche Japantag in Düsseldorf statt und es wäre zu schade gewesen, hätten all die Samurais, Sumos und Sailormoons im Regen stehen müssen. Aber darüber muss ich euch ein andermal genauer berichten…

Frühling, um deine freudige Wiederkunft zu zelebrieren (und auch den World Baking Day, ähem), habe ich dir einen Erdbeer-Cheesecake gebacken, den ich dir als Opfergabe/ Bestechungsversuch darreichen möchte. Bitte, bitte verlass uns nicht so bald wieder! 😉

So funktioniert’s:
Für den Teig:
1 Ei
150 gr Margarine
100 gr Zucker
1 Vanillezucker
1/2 Päckchen Backpulver
200 gr Mehl
Für die Quarkmasse:
500 gr Magerquark
200 gr Schmand
200 gr geschlagene Sahne
2 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
150 gr Zucker
ein paar Spritzer Zitronensaft
Für den Erdbeerspiegel:
500 gr Erdbeeren
etwas Wasser
1/2 EL Speisestärke
1 EL Zucker
Deko:
300 gr Erdbeeren

Aus den Zutate für den Teig einen Knetteig herstellen und kurz kalt stellen.

Quark, Schmand, Eier, Zucker und Puddingpulver verrühren. Sahne steif schlagen und unterheben.

Den Teig mit einem kleinen Teigroller in der gefetteten Springform (ø 26 cm) ausrollen. Einen ca. 3 cm hohen Rand andrücken. Um ihn als ganzes auszurollen und in die Form zu hieven, ist er leider etwas zu weich. Mit einer Gabel einstechen und dann die Quarkmasse darauf verteilen. Bei 180 Grad 60 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für den Erdbeerspiegel Erdbeeren mit etwas Wasser ca. 10 Minuten einkochen lassen, dann pürieren. 1/2 El Speisestärke mit etwas kaltem Wasser anrühren, zum Erdbeerpüree geben und kurz aufkochen lassen, bis die Flüssigkeit eindickt. Auf den Cheesecake geben und mit ganzen Erdbeeren dekorieren.

Und dann: nomnomnom. Kuchen weg! 😉

Liebste Grüße und eine schöne Woche wünscht euch

Sabrina

Erdbeeren

Sommerpause?

Mangotartelettes

Mango-Passionsfrucht Tartelettes

Ist der Sommer denn schon auf Erholungsurlaub oder wie? Damit bin ich nicht einverstanden! Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass er in diesem Jahr sooo lange auf sich hat warten lassen. Außerdem hab ich meine Pläne für diesen Sommer noch nicht alle umgesetzt: Picknicken mit Freunden, eine Radtour machen, endlich mal meinen Gutschein für einen Wakeboardkurs einlösen… Das macht ja mit ein paar Grad mehr nun doch deutlich mehr Spaß.

Egal: In meiner Küche zumindest habe ich beschlossen, das fiese Wetter schlichtweg zu ignorieren. Ich dreh einfach den Ofen auf und mach mir tropische Gedanken! Und backe ein paar Mango-Passionsfrucht-Tartelettes, den die schmecken einfach nach Urlaub und machen gute Laune.

Mango Passionsfrucht Tartelettes

Die Zubereitung ist zugegebenermaßen etwas aufwändig, aber das lohnt sich – versprochen!

Für den Teig (ergibt 12 Stück):

200 gr Mehl

100 gr Butter

1 Prise Salz

2 EL Zucker

100 ml eiskaltes Wasser

Für die Füllung:

80 gr Passionsfruchtpüree (aus ca. 5 Passionsfrüchten)

150 gr Puderzucker

2 EL Speisestärke

100 gr Butter

4 Eigelb

Für den Belag:

1 reife Mango

Pistazien

Alle Zutaten mit dem Knethaken schnell zu einem Mürbeteig verarbeiten. Auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz ausrollen und Kreise mit ca. 11-12 cm Durchmesser ausstechen. Die Kreise in die gefetteten Mulden einer Muffinform legen und mit einer Gabel einstechen. Auf den Teig in den Mulden jeweils ein Stückchen Backpapier legen und mit Linsen zum Blindbacken beschweren. 20 min bei 180 Grad backen. Abkühlen lassen und aus der Form nehmen.

Passionsfruchtfleisch herauskratzen und durch ein feines Sieb streichen. Speisestärke mit etwas Fruchtpüree anrühren. Das restliche Püree mit dem Puderzucker aufkochen. Speisestärke dazugeben und nochmal aufkochen. Hitze reduzieren. Die Butter in kleinen Stückchen dazugeben, bis sie sich aufgelöst hat. Danach die Eigelbe unterrühren. Bitte nicht zuviel Hitze zuführen, weil sich sonst Flöckchen bilden.

Kurz abkühlen lassen und dann die Passionsfruchtcreme in die Schalen einfüllen.

Die Mango filetieren und auf der Creme anrichten. Mit Pistazien bestreuen.

Ich sage euch, diese Törtchen sind ein Gedicht und schütten soviel Glückshormone aus wie 3 Sonnenstunden…

In diesem Sinne: Haut rein! 🙂

Passionsfruchtmonster