Nichts für schwache Nerven

geister

DSC_0279

Hallo ihr Lieben,

meine Eltern haben sich für die Kindergeburtstage von meinem Bruder und mir immer tolle Sachen einfallen lassen.

Da wurde gegipst und auf Leinwände gemalt und gebastelt – pädagogisch wertvoll, versteht sich. In einem Jahr habe ich mir dann – ganz unpädagogisch – einen Kinobesuch mit meinen Freunden gewünscht und wir haben uns „Casper“ angeschaut. Kennt den noch einer? So ein toller Film mit dem kleinen Geist, der keiner mehr sein. Hach, herzallerliebst.

Als kleine Reminiszenz an diesen schönen Film und weil ja ohnehin bald Halloween ist und ihr vielleicht was für euer Gruselbuffet sucht: Muffingeister – buhuu!

So funktioniert’s:

Für die Muffins:

115 gr Butter | 175 gr Mehl | 2 TL Backpulver | 1 Prise Salz | 200 gr Zucker | 2 Eier | 1 TL Vanilleextrakt | 150 ml Buttermilch

Für die Füllung:

100 gr Himbeeren | 2 sehr frische Eiweiß | 100 gr Zucker | 175 gr weiche Butter

Für die Deko:

Rollfondant, weiß | Icing Pen, schwarz

Alle Zutaten für die Muffins miteinander verrühren. Den Teig auf 12 Muffinförmchen aufteilen und bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen. Abkühlen lassen.

Für das Frosting Eiweiß mit Zucker über dem Wasserbad aufschlagen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach vom Herd nehmen und 10 Minuten weiterschlagen. Weiche Butter unterrühren. Himbeeren pürieren und durch ein Sieb streichen. Püree unter die Buttercreme ziehen. Die Masse kalt stellen.

Die „Dächer“ von den Muffins abschneiden und beiseite legen. Muffins mit der Schnittfläche nach unten auf eine Platte legen. Das Frosting kuppelartig auftstreichen. Kalt stellen.

Rollfondant in Kreisen mit Ø 15 cm auf ca. 2mm dick ausrollen. Muffins damit eindecken, den „Rock“ in Falten legen. Überschüssiges Fondant abschneiden.

Mit dem Icing Pen supergruselige Gesichter aufmalen 😉

DSC_0278

Lasst es euch gut gehen und habt ein schaurig-schönes Halloween!

Liebe Grüße

Sabrina

 

 

 

 

Hasenzeit

rüblimuffin

 

IMG_2201

Nachtrag zum Thema „Dinge, die immer gehen“.

Mir ist nämlich noch was eingefallen, was immer geht: Rüblikuchen!!! Wie konnte ich das nur vergessen? Schöner, saftiger Rüblikuchen, am besten noch mit einem Frischkäse-Zitronenfrosting…himmlisch! Da könnte ich mich reinsetzen. Und ein bisschen gesund ist der ja auch 😉

Da das Ganze wunderbar zu Ostern passt und ich ja top motiviert bin, euch noch ein paar schöne Osterprojekte vorzustellen, hab ich heute ein Rezept für euch in petto, das nicht nur Häschen glücklich macht: Möhren-Mandel-Cupcakes im feschen Osterlook!

So funktioniert’s:

2 mittelgroße Möhren (200 gr)
2 Eier
125 gr Zucker
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1/8 l neutrales Öl
175 gr Mehl
125 gr gemahlene Mandeln
1/2 Päckchen Backpulver
Für die Deko:
100 gr Puderzucker
1 EL Zitronensaft
grüne Lebensmittelfarbe
Rollfondant
1 Packung Dragee-Eier

Möhren schälen und fein raspeln. Eier, Zucker, Salz, Zimt und Öl verrühren. Mehl, Mandeln und Backpulver unterrühren. Die geraspelten Möhren unterheben. In Muffinförmchen einfüllen und bei 175 Grad 20 Minuten lang backen.

Puderzucker mit Zitronensaft glatt rühren und mit der Lebensmittefarbe bis zum gewünschten Farbton einfärben. Rollfondant zu walnussgroßen Kugeln rollen und durch eine Knoblauchpresse drücken. Ich verwende übrigens eine eigene Knoblauchpresse nur zu diesem Zweck, denn ich weiss nicht, wie sich eine benutzte Presse auf den Geschmack des Fondants auswirkt  🙂 Das Fondantgras ringförmig auf den noch feuchten Guss setzen. Dragee-Eier in der Mitte platzieren und trocknen lassen.

IMG_2186

IMG_2203

Rezept gefunden in der Lecker!-App.

Die wunderbaren Origami-Häschen-Servietten sind übrigens von Donkey Design aus Hamburg.