Build me up Butternut!

dsc_0893

Hallo ihr Lieben,

ich weiß, ich weiß…ich habe das H(a)eppchen Glück wirklich sträflichst vernachlässigt in den letzten Wochen. Das „reale“ Leben hat mich einfach im Griff gehabt: Erst mein 30. Geburtstag, die Hochzeit einer ganz lieben Freundin (inkl. Trauzeugentätigkeit), der Sommerurlaub und viel, viel Arbeit im Job. Aber jetzt, da so langsam die kalte Jahreszeit anbricht, hab ich wieder richtig Lust, den Ofen anzuschmeissen und dem Blog Leben einzuhauchen. Ich hoffe, es ist noch jemand da draußen, der das lesen mag 🙂

Aber nun mal zum Thema…

Ich muss euch ein Geständnis machen. Ich bin süchtig. Instagramsüchtig. Ich liiiiiebe es einfach, dort so richtig ausgiebig zu stöbern – schließlich habe ich einen Ruf als Klatsch-Queen zu verlieren und muss selbstverständlich up to date sein, was bei den Kardashians, Michelle Obama und sämtlichen namhaften Food- und Modebloggern so los ist. Und ich finde, Instagram ist eine nie versiegende Quelle der Inspiration – sei es in Sachen Klamotten, Inneneinrichtung oder neue Rezepte.

So habe ich dort gestern einen super aussehenden Butternutkürbis-Streuselkuchen entdeckt (danke @werkeltagebuch), den ich heute direkt ausprobieren musste. Und siehe da: Nicht nur fotogen, sondern auch richtig lecker!

dsc_0890

So funktioniert’s:

250 g Butternuss-Kürbis | 1 Prise Salz | 400 g Butter | 350 g Zucker | 1 Pck. Vanillezucker | 4 Stück Eier | 450 g Mehl | 150 g Dinkelmehl | 1 Pck. Backpulver | 2 TL gem. Zimt | 80 g Haferflocken | 2 EL Dinkel-Crunchmüsli

Kürbis schälen, zerkleinern und im Schnellkochtopf 15 Minuten dämpfen. Kurz abkühlen lassen und mit dem Pürierstab pürieren.

250g Butter, 200g Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Danach die Eier unterziehen. 200g Mehl, Dinkelmehl und Backpulver vermischen und hinzugeben.

Kürbispüree untermischen. Auf ein gefettetes Bachbleck geben.

Für die Streusel 150g Zucker, 150g Butter, 250g Mehl und Zimt mit dem Knethaken zu Streuseln verarbeiten. Haferflocken und Dinkelcrunch untermischen. Auf den Teig verteilen.

Bei 175 Grad Ober-/Unterhitze 35 Minuten backen.

Der Kuchen ist echt lecker, finde ich – ganz fluffig und saftig, fast brownieartig. Ich hoffe, er schmeckt euch so gut wie uns.

Ich wünsche euch eine gute Woche und einen schaurig-schönen Halloween-Abend, falls ihr etwas vorhabt!

Liebe Grüße

Sabrina

 

Das Rezept habe ich hier gefunden.

Advertisements

Ein Gruss aus meiner Küche

Apple Crumble

DSC_0195

Hallo meine Lieben,

ich hoffe, ihr seid schon in heller Vorfreude auf Weihnachten und habt in der Zwischenzeit alle Weihnachtsgeschenke beisammen? Nicht? Bitte keine Panik, ich habe da noch einen Vorschlag für euch, der schnell umzusetzen ist und trotzdem ganz schön Eindruck macht! Ich persönlich finde es ja besonders schön, selbstgemachte Geschenke zu Weihnachten zu verschenken, vor allem Essbares. Damit kann man ja kaum daneben liegen 🙂

Letztes Jahr hab ich euch ja den leckeren Orangenlikör mit weisser Schokolade vorgestellt, der super ankam. Beim Stöbern nach einem schönen Geschenk aus der Küche bin ich bei Simones Blog S-Küche fündig geworden: Apple Crumble Granola-Müsli! Hmmm…das hörte sich schon fantastisch an und zur Zeit bin ich sowieso total auf dem Apfel-Zimt-Trip. Und die Umsetzung ist auch ganz easy: Ein Körnermix wird mit Mandelmus und selbst eingekochtem Apfelmus, Nüssen und allerlei anderer guter Sachen vermischt und im Ofen kross gebacken.

DSC_0204

Ich sage euch, diese Müsli schmeckt so hinreissend nach Apfelkuchen, dass es einem ganz warm ums Herz wird. Genau das Richtige fürs Frühstück in der kalten Jahreszeit!

Hier findet ihr die detaillierte Anleitung für das tolle Granola.

Vielleicht macht der eine oder andere von euch das Müsli ja auch einfach für sich selbst nach, es lohnt sich auf jeden Fall, Ehrenwort! 🙂

Liebe Grüße und einen tollen Weihnachtscountdown!

Sabrina