Nur echt mit dem Knack {Ich back’s mir}

Cremetarte

Hallo ihr Lieben,

einer der schönsten Filmmomente aller Zeiten ist und bleibt, wenn Amélie andächtig die Zuckerkruste ihrer Crème Brûlée zerklopft. So schön!!! Ich glaube, dass diese Szene maßgeblich zum Erfolg dieser zweifellos köstlichen, aber auch eher unspektakulären Süßspeise beigetragen hat.

Amelie

creme brulee

Auch wenn ich ja bekanntermaßen nicht die größte Dessertfreundin auf dieser Erde bin, so bestelle ich mir im Restaurant doch gern von Zeit zu Zeit mal eine Crème Brûlée, einfach, weil sie nach Frankreich schmeckt und schöne Erinnerungen an nette Abende im Quartier Saint-Michel während meiner Zeit in Paris weckt.

Deswegen liegt auch schon seit längerem ein Rezept für eine Crème Brûlée Tarte auf meinem „To bake“-Stapel und wartete auf seinen großen Einsatz. Was für ein glücklicher Zufall, dass Claretti von Tastesheriff im Rahmen ihrer „Ich back’s mir“-Blogaktion zum Tartebacken aufgerufen hat. Jippieh, liebe Claretti 🙂

Und ich sag’s euch: Die kleinen Crème-Brûlée-Tartelettes können was!! Dieser knusprige, schokoladige Mürbteig, die cremige Vanillemasse und zum krönenden Abschluss eine knackige Zuckerkruste – ein Gaumenschmaus!

So funktioniert’s:

Für den Mürbteig:

  • 80 gr Butter
  • 40 gr Zucker
  • 1 Eigelb
  • 120 gr Mehl
  • 2 EL Kakaopulver
  • Ein Paket Linsen zum Blindbacken
  • Für die Creme:
  • 1 Vanilleschote
  • 300 ml Milch
  • 300 ml Sahne
  • 100 gr Zucker
  • 5 Eigelbe
  • 50 gr brauner Zucker

Butter, Zucker, Eigelb, Mehl und Kakao rasch verkneten, dann ca. eine Stunde kaltstellen. Eine gebutterte Tarteform (Ø 26 cm) oder 6 Tartelettesförmchen mit dem Teig auslegen. Mit einer Gabel einstechen. Auf den Teig einen Bogen Backpapier legen und mit Linsen beschweren. Bei 180 Grad 15-20 Minuten vorbacken.

Für die Creme die Sahne mit der Milch, dem Zucker und der Vanilleschote aufkochen. Eigelbe separat verquirlen und langsam zu der Milchmasse gießen. In einer großen Schüssel über dem Wasserbad aufschlagen. Bitte unbedingt permanent rühren, sonst gibt’s Rührei! 😉 Wenn man feststellen will, ob die Masse lang genug geschlagen wurde, einen Esslöffel eintauchen und dann auf den Löffelrücken pusten. Wenn die Masse rosenförmig verläuft und dann so fest wird, ist sie genug aufgeschlagen.

Auf dem Mürbteigboden verteilen und bei 140 Grad weitere 60 Minuten (bei den Tartelettes reichen 20 Minuten aus) backen. Ganz abkühlen lassen.

Dann mit dem braunen Zucker bestreuen und mit einem Küchenbunsenbrenner karamellisieren. Und dann: Viel Spaß beim Knacken! 😉

IMG_3819

Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen und meinen Beitrag auch bei demwunderbarem Blogevent „Schau mir in den Backofen, Kleines!“ von Becky’s Diner einreichen. Dort sammelt die liebe Becky Rezepte zu Gerichten, die in Filme eine besondere Rolle spielen. Da passen die Crème brulée-Tartelettes doch toll dazu, oder? 🙂

eventbanner-filme-beckysdiner

 

Ich wünsch euch eine gute Woche!

Liebe Grüße

Sabrina

 

Rezept aus Essen und Trinken (4/2012)

 

Advertisements

11 Kommentare zu „Nur echt mit dem Knack {Ich back’s mir}

    1. Oh ja, Maren, ich hatte den gleichen Gedanken! Vielen Dank für das Verlinken und ich würde mich freuen, wenn du mitmachst, Sabrina!
      Liebe Grüße an euch beide, Becky

      1. Hallo Becky,

        klaro, das bietet sich ja totaaaal an! Wenn du erlaubst, dass ich den Beitrag „recycle“, mach ich gerne mit 😉 Das is ja wirklich ein ganz tolles Event-Thema, bin sehr gespannt auf die weiteren Beiträge!! Liebste Grüße, Sabrina

      2. Hallo Sabrina,
        Klar, der Beitrag ist ja erst von gestern, den darf du gern noch schnell recyclen. 😉 Wenn du das Eventbanner einfügst und noch eben auf mich verlinkst, bist du dabei. 🙂
        Ich freue mich auch schon auf die anderen Beiträge, du kannst auch gern noch mit einem zweiten teilnehmen, wenn du möchtest.
        Liebe Grüße, Becky

  1. Hi Sabrina,

    ist Amélie nicht für so viele tolle Filmszenen gut? Wie sie Crème Brûlée knackt oder die Hand in die vollen Säcke mit den trockenen Saaten steckt, wie die Kollegin ihren Verehrer mit Sprichworten auf Herz und Nieren testet, wie sie…. *ach, da fällt mir noch tausendes ein*

    die Idee Créme Brûlée in Tartelettes zu verwandeln ist jedenfalls genauso genial wie der Film. Wenn ich mir vorstelle, was sich da für Möglichkeiten auftun… auch an Geschmackskombinationen. sehr lecker!

    liebe Grüße, Natalie

    1. Hallo liebe Natalie, danke für deine nette Nachricht! du hast einfach so recht, Amelie ist von Anfang bis Ende einfach nur großartig! Kann dir die Tartelettes nur wärmstens empfehlen, sie sind wirklich ein Genuss! 🙂 liebste Grüße, Sabrina

  2. Hey, wenn du noch bei meinem Event mitmachen möchtest, dann binde bitte den Banner ein, verlinke auf die Seite und kommentiere dort kurz, damit ich alles gesammelt habe.
    LG, Becky

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s