Echt beerig

Bild 2

Mein Verhältnis zu Beeren war lange Zeit ein gespaltenes. Das lag in erster Linie daran, dass sowohl meine Eltern als auch meine Großeltern nicht nur jeweils einen riesigen Obst-und Gemüsegarten besaßen, sondern auch noch zwei Schrebergartenparzellen, eine Reihe Apfel- und Kirschbäume in einer Obstplantage und zu allem Überfluss auch noch einen Weinberg (kein Scherz!). Da gab es naturgemäß einiges zu ernten. So kam es im Sommer nicht selten vor, dass man wahlweise Erdbeeren/Himbeeren/Brombeeren/Stachelbeeren oder eben Johannisbeeren ernten geschickt wurde. Was zugegebenermaßen keine besonders tolle Aufgabe ist: Man kriecht im Gestrüpp herum, zerkratzt sich die Hände und muss dabei noch aufpassen wie Hölle, die empfindlichen Beerchen nicht gleich völlig zu zermatschen. Heute trennen mich leider einige hundert Kilometer von meiner Familie in Bayern – und damit von den Johannisbeersträuchern- und seitdem hat sich das Verhältnis zu den Beeren merklich entspannt. Jetzt genieße ich den absoluten Luxus, die Beeren bei Besuchen in der Heimat in einer Tupperbox in Empfang nehmen zu können und das reichlich. Mein Freund scherzt immer, meine Heimatbesuche glichen jedes Mal Versorgungsfahrten. Ja und was macht man denn dann mit gefühlt 5 kg verschiedener Beeren? Unbedingt einen Johannisbeer-Baiser-Kuchen! Das Rezept stammt (leicht abgewandelt) aus dem Zwergenstübchen Kinderbackbuch, schmeckt aber auch erwachsenen Person erfahrungsgemäß sehr gut 😉 Die Kombi aus nussigem, knusprigem Mürbeteig, dem süßen Baiser und den sauren Beeren ist wirklich unschlagbar.

Johannisbeer-Baiser-Kuchen

So geht’s:

Teig:

300 gr Mehl

175 gr Margarine

100 gr Zucker

2 Eigelb

Zwischenlage:

1 Eigelb

3 EL Semmelbrösel

50 gr gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

1 EL Zucker

Belag:

500 gr Johannisbeeren

4 Eiweiß

200 gr Zucker

150 gr gemahlene Mandeln oder Haselnüsse

Die Zutaten für den Teig verkneten und in eine gefettete Springform (ø 26 cm) geben und mit einer Gabel einstechen.

Für die Zwischenlage das Eigelb verquirlen und auf den Teig geben. Semmelbrösel, Nüsse und Zucker mischen und ebenfalls auf dem Teig verteilen. 15-20 Min. bei 180 Grad backen

Für den Baiser das Eiweiss mit dem Zucker sehr steif schlagen. Die Johannisbeeren und die Nüsse vorsichtig unterheben und auf dem vorgebackenen Boden verteilen. 30-40 Min. backen.

Bleibt noch die Frage, was mit den restlichen 4,5 kg Beeren passieren soll. Aber dazu ein andermal mehr…

In diesem Sinne: Haut rein!!!! 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s